Museum für Zeitgenössische Kunst Peking – Borders and Bridges – 2016

Museum für Zeitgenössische Kunst Peking – Borders and Bridges – 2016

In einem sehr alten früheren Leben, war das Land grenzenlos, wie die Luft, die wir atmen. Die Schaffung von sehr frühen Gesellschaften und Clans führte langsam zur Entstehung von Grenzen, wo jeder einen Clan hatte, um sein Territorium zu schützen. In modernen Gesellschaften gibt es diese Grenzen auch, um jedes Land vor dem anderen zu schützen. Allerdings kann die Schaffung der Euro-Zone auch als ein neues Phänomen betrachtet werden, in dem ein einfacher Dialog zwischen den Menschen in jedem Gebiet möglich ist. In diesem Sinne sind sogar Kontinente miteinander verwandt, und Grenzen werden in Brücken verwandelt, in denen Menschen und ihre Ideen sich ohne Probleme austauschen können.

Diese Ausstellung arbeitet als Kulturbrücke zwischen europäischen Künstlern und chinesischen Kunstliebhabern. Die ästhetischen Kreativitäten westlicher Künstler sind in zwei Sinnen aufgeteilt. Zuerst wird der kreative Unterschied im Ausdruck jedes Künstlers sichtbar in seinem Bereich. Das heißt, jeder Künstler unterscheidet sich in seinen Techniken und Motiven von den anderen. Zweitens leben und atmen die Zuschauer einen chinesischen Kunstraum ein mit ihrer eigenen orientalischen Wertschätzung der Kunst. Dementsprechend werden die Grenzen der ästhetischen Kreativität auf zwei Arten aufgeteilt, was wiederum zu einer neuen kreativen Atmosphäre führt.

Die positiven Aspekte dieser Kooperation sind unvorstellbar, da das Ausmaß der öffentlichen Beteiligung auf dem Gebiet der Kunst und die Tatsache, dass diese einem äußerst unterschiedlichen Geschmack ausgesetzt ist, eine neue soziale Atmosphäre schaffen wird, die prägend ist. Die Ausstellung bietet ein Porträt einer westlichen Gemeinschaft zu einer nicht-westlichen Gemeinschaft und die Grenze zwischen Eigenem und Fremden werden weniger klar definiert. Die individuelle „Wahl und Stimme“ jedes Künstlers spiegelt sich als objektiviertes Porträt seiner Kreativität. Im romantischen Sinne ist jeder vielseitige Künstler ein Schöpfer des individuellen Genies, der Phantasie, der Erfindung, der Inspiration und der Originalität und als Ganzes arbeitet die Ausstellung als Kulturbrücke zwischen „Nationen verschiedener Grundvorstellungen“. So wird die Gruppenausstellung zum sozialen Phänomen und eröffnet einen neuen Raum für die Wertschätzung der zeitgenössischen Kunst.
Über das Museum:
Das Museum für zeitgenössische Kunst Peking (MoCA Peking) befindet sich an der malerischen Kulisse des Art Center Park in Songzhuang Town, Peking. Dieser erstreckt sich über fast fünfzig Hektar und gibt somit der Kreativität und Aktivität genug Raum, sich in einer natürlichen, ruhigen und friedlichen Umgebung zu entfalten. MoCA Peking hat sich verpflichtet, den Austausch und die Förderung der zeitgenössischen Kunst zu realisieren. Das Museum wurde gegründet, um den Zustand der zeitgenössischen Kunst auf eine systematische und umfassende Weise mit Schwerpunkt auf Wissenschaft, Literatur und Ausstellungen zu entwickeln, Interaktion und Integration von mehreren Perspektiven und Ebenen zu fördern und miteinander zu kooperieren.

Jedes Jahr arbeitet MoCA Peking mit anderen internationalen Museen zusammen und realisiert jedes Jahr drei bis fünf Ausstellungen von unabhängigen Kuratoren. Es ist eine akademische Plattform für internationale Künstler und für einen regen künstlerischen Austausch.

MoCa Peking vereint schließlich zeitgenössische chinesische Kunst mit internationaler zeitgenössischer Kunst und bildet eine künstlerische Brücke zwischen Ost und West.

Um eine Brutstätte und Kraftwerk für zeitgenössische Kunst zu werden, ist ein Ziel von MoCA Peking. Wir werden uns bemühen, diesen Weg der Kreativität und Kommunikation weiter zu entwickeln.